Loslassen- 5 Möglichkeiten gleich damit zu starten

 

Im Yoga ist immer vom loslassen die Rede... Klingt gut - aber wie geht das denn überhaupt?

 

In dieser Podcastfolge hörst du ein paar Gedanke dazu warum loslassen wichtig ist und wo du überhaupt damit beginnen kannst.

 

Zusätzlich findest du nachfolgend 5 Bereiche in denen du gleich anfangen kannst das Loslassen zu üben - viel Spaß dabei!

 

 

 



Shownotes

5 Ansatzpunkte das Loslassen zu üben:

 

1. Atemübung und Visualisierung

Du kannst folgende Atemübung immer wieder durchführen um dir bewusst zu machen, dass festhalten anstrengend ist. Stell dir eine Situation vor, die du gerne ändern möchtest aber vielleicht noch Angst davor hast. Atme ein und halte die Luft an, stell dir die Situation genau vor und halte dabei die Luft so lange an wie es geht, bis es ein wenig unangenehm wird. Wenn du das Gefühl hast es geht nicht mehr, atme aus und genieße die Erleichterung. Stell dir nun eine Situation vor, die du gerne statt jener hättest die du losgelassen hast. Mach dies ein paar Mal – jeden Tag. Das sind nur ein paar Minuten,

aber es wird dein Gefühlsleben positiv für die Veränderung stimmen.

 

2. Anspannung loslassen:

halte immer Mal wieder im Laufe des Tages kurz inne und spür in deinen Körper hinein – verspannst du vielleicht gerade deine Nackenmuskulatur? Ziehst du die Schultern hoch? Sitzt du bucklig? Nimm ein paar Atemzüge und versuche bewusst locker zu lassen und die Anspannung aus dem Körper zu lösen.

 

3. Schau deine Glaubenssätze an. Welche gibt es da? Vielleicht denkst du "da muss man durch" oder "Im Leben bekommt man nichts geschenkt" oder.... – stimmen diese Glaubenssätze überhaupt? Was würde besser passen?

 

4. Betrachte die Menschen in deinem Leben. Unterstützen sie dich? Fördern sie dich? Fühlst du dich gut wenn du mit ihnen zusammen bist? Oder laugen sie dich aus? Halten sie dich zurück. Mach dir bewusst, dass uns nicht immer alle Menschen ein Leben lang begleiten müssen. Manche gehen nur ein Stück unseres Weges und wir trennen uns dann. Manche sehen wir vielleicht später wieder. Neue Menschen treten in dein Leben die besser zu

deiner Situation passen – wie sieht es bei dir aus?

 

5. Dinge: Gehe einmal durch deine Wohnung, Keller, Garage und nimm10 Dinge die du nicht mehr brauchst. Verschenke, verkaufe oder wirf sie weg. Mach dies regelmäßig – Du wirst sehen, wieviel Ballast du angehäuft hast.

 

Wähle zunächst eine dieser 5 Möglichkeiten die dir am einfachsten erscheint und fange gleich heute damit an - aber Vorsicht... loslassen kann süchtig machen ;).

 

Ich hoffe die Folge hat dir gefallen - ich freue mich wie immer über Feedback, Kritik, Erfahrungsberichte... Du kannst mir hier ein Kommentar hinterlassen, mir eine Nachricht schreiben oder über Facebook kontaktieren.

 

Bis zum nächsten Mal!

 

Alles Liebe & Namasté

Angelika